Sparen beim Fahren: Neuer Opel Astra Sports Tourer mit niedrigsten Gesamtbetriebskosten seiner Klasse

23.02.2016


Print Print   |  Send Email  |  Word    
  • Hohes Qualitätsniveau: Restwert bis zu zwölf Prozent höher als beim Vorgänger
  • Effizienz im Tank: Motoren der neuen Generation sorgen für geringen Verbrauch

Rüsselsheim.  Wie schon der Astra Fünftürer setzt auch der neue Astra Sports Tourer mit moderner Leichtbau-Architektur, umfassenden Assistenzsystemen und den kraftvollen Motoren der neuen Generation Maßstäbe in der Kompaktklasse. Jede Komponente ist dabei auf Effizienz getrimmt. Die logische Folge: Auch bei den Gesamtbetriebskosten (TCO = Total Cost of Ownership) überzeugt der Kompaktkombi mit Bestwerten. Dank minimalem Kraftstoffverbrauch, reduzierten Unterhalts- und Wartungskosten sowie maximaler Wertstabilität nimmt der neue Astra Sports Tourer im TCO-Vergleich den Spitzenplatz im direkten Wettbewerberumfeld ein.

„Gerade Dienstwagen- und Vielfahrer profitieren vom hohen Qualitätsniveau und den geringen Reparaturkosten des neuen Astra Sports Tourer. Dazu kommen unsere starken Business-Pakete. Sie sind ideal für Smart Buyer, die Wert auf das gewisse Etwas legen und dabei nicht zu viel Geld ausgeben wollen. Und wer sich nach einigen Jahren doch von seinem Kompaktkombi trennen will oder muss, wird sich über den hohen Restwert des Sports Tourer freuen können“, bringt Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert die finanziellen Vorteile auf den Punkt.

Verschleißteile und Reifen: Darf es eine Nummer kleiner sein?

Schon bei der Entwicklung des Astra Sports Tourer wurde Wirtschaftlichkeit groß geschrieben. So verlor der Kompaktkombi je nach Variante bis zu 190 Kilogramm an Gewicht. Hochfeste und ultrahochfeste Stähle sowie neue Produktionsprozesse machen diese Schlankheitskur möglich. Auch das leichte und effiziente Antriebsportfolio der neuen Generation mit einer Leistungsspanne von 70 kW/95 PS bis 147 kW/200 PS trägt seinen entscheidenden Teil zur Gewichtsreduzierung und damit zur Kostenminimierung im Unterhalt bei. Die Verbrauchswerte sind gegenüber der Vorgängergeneration deutlich gesunken (Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen kombiniert: 6,2-3,5 l/100 km; 142-92 g/km). So kommt der 1.6 CDTI mit 81 kW/110 PS, rollwiderstandsarmen Reifen und Start/Stop-Technologie im kombinierten Verbrauch mit nur 3,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer (92 Gramm CO2 pro Kilometer) aus. Das schont den Geldbeutel.

Gerade bei den Unterhaltskosten kann der neue Astra Sports Tourer ordentlich punkten. Lange Serviceintervalle von 30.000 Kilometern (oder einmal pro Jahr) kommen insbesondere Gewerbetreibenden, Dienstwagen- wie Vielfahrern entgegen. Günstige Versicherungseinstufungen schonen das Budget ebenfalls. Mit der größte Kostenfaktor im Privat- wie im Fuhrparkbetrieb ist die Verschleißteilbeschaffung, insbesondere die Bereifung schlägt hier zu Buche. Deshalb fällt beim Astra Sports Tourer künftig alles eine Nummer kleiner aus. 15-Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 195/65 R15 beziehungsweise 16-Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 205/55 R16 sind der neue, preiswerte Standard.

Gesamtbetriebskosten runter, Restwert rauf

Dank modernster Fertigungsmethoden und hochwertiger Materialien erreicht der neue Astra Sports Tourer ein hervorragendes Qualitätsniveau – Merkmale, die sich bei den Gesamtbetriebskosten auszahlen. Hier setzt der Kompaktkombi erneut Maßstäbe in seiner Klasse. So liegt der prognostizierte Restwert beim 92 kW/125 PS starken Astra Sports Tourer 1.4 ECOTEC Direct Injection Turbo als Business-Modell nach fünf Jahren und 100.000 Kilometern bei 33,9 Prozent. Damit ist der Restwert um rund sieben Prozent bzw. 2.485 Euro gegenüber dem Vorgänger gestiegen. Bei den Gesamtbetriebskosten lassen sich insgesamt bis zu 3.374 Euro sparen. Vorbildlich ist der Astra Sports Tourer 1.4 ECOTEC Business auch beim Spritkonsum: Der Benzin-Direkteinspritzer kommt auf einen kombinierten Verbrauch von lediglich 4,9 Liter auf 100 Kilometer, die Emissionen liegen dank Start/Stop und rollwiderstandsarmen Reifen bei 114 Gramm CO2 pro Kilometer.

Der Astra Sports Tourer 1.6 CDTI Business mit 81 kW/110 PS setzt sogar noch eins drauf und punktet nach drei Jahren bzw. 90.000 Kilometern mit einem prognostizierten Restwert von 48,8 Prozent, knapp zwölf Prozent oder bis zu 3.465 Euro mehr als bei der Vorgängerversion. Zusammengerechnet nimmt der neue Astra Sports Tourer auf diese Weise bei den Gesamtbetriebskosten den Spitzenplatz im direkten Wettbewerberfeld ein – kostenbewusster und wirtschaftlicher ist hier keiner. 

Opel Astra Sports Tourer

Bester seiner Klasse: Der neue Opel Astra Sports Tourer glänzt mit den niedrigsten Gesamtbetriebskosten in seinem Segment.

Opel Astra Sports Tourer

Beste Aussichten: Die prognostizierten Restwerte für den neuen Opel Astra Sports Tourer sind bis zu zwölf Prozent höher als beim Vorgänger.

Opel Astra Sports Tourer

Beste Zutaten: Modernste Fertigungsmethoden und hochwertige Materialien sorgen beim neuen Astra Sports Tourer für ein hervorragendes Qualitätsniveau.

Kontakte