Ein neuer Name für eine neue Ära von Antriebssystemen: Von Powertrain zu Propulsion

17.02.2016


Print Print   |  Send Email  |  Word   Share Add This  
  • Aus GM Powertrain wird General Motors Global Propulsion Systems
  • Neue Antriebs-Vielfalt für die zukünftigen Anforderungen von Transport und Mobilität

Rüsselsheim.  Die Muttergesellschaft von Opel, General Motors, wird GM Powertrain offiziell in GM Global Propulsion Systems umbenennen. Als erster Hersteller reagiert GM mit dieser neuen Namensgebung auf die jüngsten Trends in der Automobilindustrie sowie auf die Veränderungen der letzten Jahre. Die neuen Bezeichnungen betreffen in Europa die Entwicklungszentren in Rüsselsheim und Turin. Die beiden Standorte werden dementsprechend GM Global Propulsion Systems – Rüsselsheim Engineering Center und Turin Engineering Center heißen.

„Der neue Name ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg, Transport und Mobilität neu zu definieren“, sagt Mark Reuss, Executive Vice President, Global Product Development. „Global Propulsion Systems beschreibt besser, was wir für unsere Kunden entwickeln und ihnen anbieten: ein äußerst breit aufgestelltes, vielfältiges Portfolio von Hightech-Dreizylinder-Benzinern über Brennstoffzellen, Elektroantriebe bis hin zu Sechs- und Acht-Gang-Getrieben.“

Bei GM Global Propulsion Systems sind weltweit 8.600 Mitarbeiter beschäftigt, die in allen Bereichen der Antriebsentwicklung, -steuerung und -fertigung tätig sind. An den europäischen Standorten Rüsselsheim und Turin arbeiten auf diesen Gebieten 2.500 Experten.

„Die Zeiten, in denen ein Benzinmotor und ein Getriebe für ein Fahrzeug ausreichend waren, sind definitiv vorbei. Heute steht die Gesamtmobilität im Mittelpunkt; der Kunde erwartet neue, integrierte Technologien. Dafür müssen Entwicklung und Lieferanten so eng wie nie zusammenarbeiten. Dies drückt der Namenswechsel aus, mit dem wir auch neue, komplexere Systeme wie beispielsweise Elektroantriebe einschließen“, erklärt Christian Müller, Vice President, GM Global Propulsion Systems – Europe.

Mittlerweile ist rund die Hälfte von GM Global Propulsion Systems mit der Entwicklung alternativer und elektrischer Antriebe beschäftigt. Das sind wichtige Kapazitäten, um Fahrzeuge wie den komplett neuen Opel Ampera-e zu realisieren oder die Brennstoffzellen-Technologie voran zu treiben. Darüber hinaus entstehen hier ebenfalls Verbrennungsmotoren der neuesten Generation.

Opel Ampera-e

Zukunftsweisende Batterietechnologie: Der Opel Ampera-e wird über eine größere Reichweite als die meisten anderen Elektroautos verfügen.

Opel Corsa

Topmoderner Dreizylinder: Der 1.0 Turbo mit Benzindirekteinspritzung ist ein Vollaluminiummotor und treibt die Modelle Opel ADAM, Corsa (Foto) und Astra an.

Kontakt