Werk Kaiserslautern. Zahlen und Fakten

Ort: Kaiserslautern
Mitarbeiter: 2.060
Produkte: 2,0 L Dieselmotoren, Karoserie- und Fahrwerkskomponenten
Gesamtfläche: 1.540.000 m²

Download | Weitere Bilder | Werk Kaiserslautern



Auf einen Blick

Das Werk Kaiserslautern ist das Zentrum der Komponentenproduktion im europäischen Opel/Vauxhall Produktionsverbund. Hier werden Komponenten wie Aluminiumhauben, Vorderrahmen, Vorderradträger und Hinterachsen produziert.

In der Motorenfertigung wird der 2.0 L Dieselmotor gebaut und in der Motorenaufbereitung Motoren und Zylinderköpfe aufbereitet.


Geschichte des Werks Kaiserslautern

  • 1966 Eröffnung des Werkes
  • 1970 Produktionsstart von Fahrwerksteilen wie Hinterachsen, zusätzlich startet die Sitzrahmenfertigung.
  • 1972 Das Presswerk entsteht und wird in mehreren Schritten von ursprünglich 7.600 auf heute 45.000 Quadratmeter vergrößert.
  • 1976 Zum 10-jährigen Jubiläum erhält das Werk die seinerzeit größte Stufenpresse Europas (Gewicht 650 t, Presskraft 3.600 t).
  • 1976 Ausweitung der Produktion der neuen Familie-0-Motoren und Zylinderkopf-Fertigung
  • 1979 Die Fertigung von Motorkomponenten beginnt.
  • 1980 Am 10. Dezember wird der erste Motor, mit 1.6 Liter Hubraum, im Werk Kaiserslautern gebaut.
  • 1981 Startschuss zur Produktion kompletter Vierzylinder-Aggregate der Motorenfamilie II mit 1.8 und 2.0 Liter Hubraum.
  • 1989 Aufnahme der Antriebswellen-Produktion.
  • 1991 Start der Produktion von Innengelenken für Antriebswellen.
  • 1993 Die ersten Servolenkungen „Made in KL“ entstehen.
  • 1994 Grundsteinlegung für das neue DI-Dieselmotorenwerk.
  • 1995 Mit der Eröffnung des Warenverteilzentrums wird die Werkslogistik revolutioniert.
  • 1996 Produktionsstart der hochmodernen, direkteinspritzenden ECOTEC-Diesel-Motoren-Generation (2.0 DI, 2.0 DTI und 2.2 DTI)
  • 1997 Produktion fünfmillionster Motor Familie II.
  • 1999 Auslauf der traditionellen Motorenfertigung, in 20 Jahren über 5,6 Millionen Einheiten.
  • 1999 In Kaiserslautern werden die Produktionsanlagen für einen völlig neu entwickelten Leichtmetallmotor entstehen. Die Bauarbeiten beginnen. Die Kapazität wird bis zu 460.000 Motoren im Jahr betragen.
  • 2000 Erneute Erhöhung der Kapazität des DI-Diesel-Motorenwerkes auf jährlich 330.000 Einheiten.
  • 2001 Die Opel Powertrain GmbH übernimmt die Verantwortung für die Motorenwerke.
    Weiterer Meilenstein: Produktionsstart der Leichtmetall-Motoren
  • 2002 Im Frühjahr beginnt Opel mit der Fertigung von Aluminiumteilen für den neuen Vectra.
  • 2003 Zertifiziertes Umweltmanagement-System nach ISO14001
  • 2004 Produktionsjubiläum: Am 20. September produzieren Opel-Mitarbeiter die 500.000ste Aluminiumhaube für einen Opel Signum.
    Im Juli beginnen in der Halle K1 die Aufbauarbeiten für eine neue Motor- und Zylinderkopfmontage für den 1,9-Liter Dieselmotor mit Common-Rail- Direkteinspritzung.
  • 2004 Zertifiziertes Qualit√§tsmanagement-System nach ISO/TS 16949
  • 2005 Start der neuen Dieselmotoren-Fertigung;
  • 2006 Opel kann auf eine Produktionsphase von 40 Jahren zurückblicken
  • 2008 Fertigung von Insignia  Komponenten wie Aluminiumhauben, Vorderrahmen Vorderradträger und Hinterachsen
  • 2009 500.000ster B-Diesel Motor
  • 2010 Modernisierung des Presswerkes
  • 2011 GMAS Health & Safety Audit mit der Auszeichnung „Satisfactory“ erreicht
  • 2013 Produktion des einmillionsten B-Diesels