Chevrolet Volt

Print Print   |  Send Email  |  Word   Share Add This  

Markteinführung des Chevrolet Volt startet 2010 in Kalifornien und Michigan

  • In drei Jahren vom Konzeptfahrzeug zur Realität
  • US-Herstellerwerk und Batterieproduktion rüsten sich für die Markteinführung
  • Die Volt-Produktion in Europa beginnt im Jubiläumsjahr 2011

Drei Jahre nach der Vorstellung des ersten Konzepts auf der Autoausstellung in Detroit kündigte Chevrolet vor kurzem an, dass der Volt Ende 2010 in Kalifornien und Michigan erhältlich sein wird. Die ersten Märkte, auf denen der Volt eingeführt wird, werden eine wichtige Rolle spielen, um festzustellen ob der Handel für Elektrofahrzeuge bereit ist.

Die umfassende Elektrifizierung von Fahrzeugen muss durch eine erhebliche Infrastruktur unterstützt werden. Daher kooperiert Chevrolet im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprogramms mit US-Versorgungsunternehmen und dem Electric Power Research Institute (EPRI), um die Elektrifizierung von Fahrzeugen voranzutreiben, Ladeprogramme für die Fahrzeuge einzuführen und so den Weg für die Kunden zu ebnen.

Der Volt setzt sich gegenüber anderen Fahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind, deutlich ab. Der Volt fährt bis zu 60 Kilometer (MVEG) mit Strom, der in einer 16-kWh-Lithium-Ionen-Batterie gespeichert ist. Wenn die Batterieladung nachlässt, greift ein Generator im Fahrzeug ein und produziert Strom, um den elektrischen Antrieb zu versorgen und gleichzeitig die Batterieladung auf einem Mindeststand zu halten. Dadurch wird die Reichweite des Volt mit einer einzigen Tankfüllung auf mehr als 500 Kilometer erweitert, sodass er zu einer echten Alternative für Kunden wird, die heute ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor oder Dieselmotor fahren. Zum Aufladen kann der Volt an jede beliebige 230V-Steckdose angeschlossen werden.

Die Volt-Produktion für den US-Markt soll den Plänen zufolge Ende 2010 im GM-Werk Hamtramck in Detroit, Michigan, starten. In Verbindung mit dem Volt hat GM 700 Mio. US-Dollar in acht Werke in Michigan investiert. Im Werk Detroit-Hamtramck findet die Endmontage statt, wobei die Werkzeuge aus Grand Blanc, Lithium-Ionen-Batterien aus der Fertigungseinrichtung in Brownstown Township, Nockenwellen und Pleuelstangen aus Bay City, sowie Pressteile und der 1,4-Liter-Motor aus Flint, Michigan, kommen. Die Batterieproduktion in Brownstown Township begann bereits im Januar dieses Jahres.

Wayne Brannon, Präsident und Geschäftsführer von Chevrolet Europe, meint: „Wir freuen uns sehr über den derzeitigen Fortschritt in den USA. Die Informationen und Erkenntnisse aus den Aktivitäten und Kooperationen in Kalifornien und Michigan werden für uns sehr wertvoll sein, wenn wir unsere Pläne für die Markteinführung und den Vertrieb des Chevrolet Volt in Europa erstellen.“

2011 feiert die Marke Chevrolet ihr hundertjähriges Bestehen. Am 3. November 1911 wurde die Chevrolet Motor Car Company von dem Schweizer Ingenieur Louis Chevrolet und dem amerikanischen Unternehmer Billy Durant gegründet. Chevrolet Europe hat vor, das hundertjährige Jubiläum mit dem Produktionsstart des Chevrolet Volt für Europa zu feiern.

„Ich bin sicher, dass Louis Chevrolet, ein großer Ingenieur aus eigener Kraft, sehr stolz wäre, wenn er wüsste, dass ein Fahrzeug wie der Volt seinen Namen trägt. Der Volt steht für eine neue Kategorie von Elektrofahrzeugen und ist ein wichtiger Schritt zur Elektrifizierung von Fahrzeugen in der Zukunft. Im Jahre 2011 können wir auf 100 Jahre Leidenschaft für Fahrzeuge zurückblicken. Der Volt wird unsere Aufmerksamkeit auf die nächsten aufregenden 100 Jahre von Chevrolet lenken“, so Wayne Brannon.

Wie funktioniert der Volt?

Der Volt fährt bis zu 60 Kilometer (MVEG) mit Strom, der in einem Lithium-Ionen-Akku mit 16 kWh gespeichert ist. CO2-Emissionen entstehen dabei keine. Wenn die Batterieladung nachlässt, erzeugt ein mit Benzin angetriebener Generator Strom für die elektrische Antriebseinheit und stellt gleichzeitig sicher, dass die Batterieladung nicht unter einen Minimalstand fällt. Dadurch erhöht sich die Reichweite des Volt auf über 500 Kilometer mit einer einzigen Tankfüllung. Angst, stehenzubleiben, muss man also nicht haben. Zum Aufladen kann der Volt an jede beliebige 230V-Steckdose angeschlossen werden.

Mit Hilfe des „Effizienzmessers“ im digitalen Instrumentenbrett des Volt hat der Fahrer ein Echtzeit-Feedback über die Fahreffizienz. Das Heiz- und Kühlsystem bietet drei Leistungsstufen; die Taste mit dem „grünen Blatt“ informiert über Leistungsströme, Ladezustand und Energie im Fahrzeug. Dies ermöglicht dem Fahrer, im Fahrzeug oder aus der Ferne je nach Tageszeit oder Strompreis vorzugeben, wann der Akku geladen werden soll. Und der Volt weist den Fahrer auch mit akustischen und visuellen Mitteln darauf hin, wenn das Auto einschaltet, abschaltet und der Ladevorgang aktiviert wird.

Der Chevrolet Volt ist weder ein Hybridfahrzeug noch ein Plug-in-Hybridfahrzeug – er ist ein elektrisches Fahrzeug mit erhöhter Reichweite

Hybridfahrzeuge benötigten praktisch beide Energiequellen – Motor und Batterie – um die volle Fahrzeugleistung zu erzielen. Bei einem Hybridfahrzeug ist der Verbrennungsmotor die grössere der beiden Antriebsquellen und erzeugt die meiste Leistung bei Fahrten, die viel Leistung benötigen (z. B. auf Autobahnen). Ein Plug-in-Hybridfahrzeug funktioniert auf dieselbe Weise, kann jedoch an der Steckdose aufgeladen werden. Ein Elektrofahrzeug mit erhöhter Reichweite wie der Volt unterscheidet sich von einem Hybrid- oder einem Plug-in-Hybridfahrzeug dadurch, dass die Räder des Fahrzeugs immer elektrisch angetrieben werden. Der Volt nutzt den Strom als primäre Quelle und das Benzin als sekundäre Quelle, um Strom zu erzeugen.

Bis zu 60 Kilometer ohne einen Tropfen Benzin!

Wenn der Volt voll aufgeladen ist, wird die Energie für die Reichweite von bis zu 60 Kilometern durch den Strom geliefert, der in der hochmodernen Lithium-Ionen-Batterie mit 16 kWh gespeichert ist. Wenn die Batterieladung nachlässt, erzeugt ein mit Benzin angetriebener Generator Strom für die elektrische Antriebseinheit und hält dabei gleichzeitig die Batterielading auf einem Mindeststand.

Mehr als 500 Kilometer Reichweite!

Der Volt verfügt über eine erhöhte Reichweite von mehr als 500 km. Der Akku kann zu jeder Zeit geladen werden, indem das Ladesystem des Fahrzeugs mit einer Standardsteckdose mit 230V verbunden wird. Die erweiterte Reichweite nimmt Fahrern von Elektrofahrzeugen die Angst, dass sie irgendwo stehen bleiben. Der Volt lässt sie nicht sitzen! Im Modus für die vergrösserte Reichweite nutzt der Volt einen 1,4-Liter-Motor, der weniger als 40 g/CO2 ausstösst.

Der Volt ist ein Fahrzeug für alle Tage. Mit ihm macht Fahren Spass!

Der fünftürige Chevrolet Volt bietet viel Platz für vier Passagiere und einen 300-Liter-Kofferraum für Gepäck. Dank der Höchstleistung von 111 kW / 150 PS und des Drehmoments von 370 Nm beschleunigt der Volt in ca. 9 Sekunden von Null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 161 km/h.

Weniger Emissionen, Treibstoffverbrauch und Betriebskosten mit dem Volt!

Beim Fahren mit Strom, der aus der Batterie kommt, erzeugt der Volt absolut keinen CO2-Ausstoss. Chevrolet schätzt, dass der Volt ca. 1.700 Liter Benzin spart, wenn man von einer Fahrt von 60 Kilometer täglich und 22.000 Kilometer im Jahr ausgeht. Pendler, die 100 Kilometer pro Tag oder 36.500 Kilometer im Jahr fahren, können sogar ca. 2.200 Liter Benzin sparen.

Chevrolet schätzt, dass die Kosten pro Kilometer für ein Fahrzeug mit dem elektrischen Antriebssystem Voltec ca. €0,02/km im Vergleich zu € 0,09/km bei einem Benzinpreis von €1,16/l betragen.