Opel Combo

Print Print   |  Send Email  |  Word   Share Add This  

29. März 2012

Der neue Opel Combo: vielseitiger Transporter oder variabler Van

  • Lieferbar als Kastenwagen „Cargo“ und Passagierversion „Tour“
  • Ergänzung des Nutzfahrzeugangebots – Produktportfolio nun komplett
  • Breite Antriebspalette mit sechs Motorversionen für Diesel, Benzin und Erdgas
  • Klassenbestwerte bei Laderaumzugang, Transportkapazität und Nutzlast
  • Preise starten bei konkurrenzstarken 12.915 Euro (zzgl. MWSt) für die Basisversion

Die dritte Generation des Opel Combo setzt mit großer Variantenvielfalt, einer modernen Antriebspalette und Bestwerten in Funktionalität und Nutzwert neue Standards im Spitzenfeld des europäischen Van-B-Segments. Mit seinen vielseitigen Talenten rundet der neue Combo auf ideale Weise das Opel-Produktportfolio im Bereich der leichten Transporter sowie der Freizeit- und Familienfahrzeuge ab.

Der in verschiedenen Karosserievarianten erhältliche Allrounder basiert auf dem Doblò („International Van of the Year 2011“) von Opels Kooperationspartner Fiat. Ziel der strategischen Allianz ist es, den Wachstumskurs von Opel auch im Nutzfahrzeugbereich voranzutreiben. Neben den größeren Markengefährten Vivaro (D-Segment/bis 2,9 t) und Movano (E-Segment/bis 4,5 t) bildet der neue Combo damit die Basis eines konkurrenz-starken, aus nunmehr drei Baureihen bestehenden Angebots, mit dem das Nutzfahrzeug-Segment von Opel gestärkt und zu einer tragenden Säule der Marke ausgebaut wird.

Dem europäischen Van-B-Segment wird bis zum Jahr 2015 ein Volumenwachstum auf rund eine Million Einheiten vorausgesagt. 62 Prozent der Combo-Verkäufe in Europa sollen auf die Transportervariante Cargo entfallen, 38 Prozent auf die Passagierversion Tour. Für den belgischen und luxemburgischen Markt gilt jedoch genau das Gegenteil: Hier nimmt die Passagierausführung 60 Prozent des Volumens ein.

Opel bietet den Combo seit 1985 an; die aktuelle Generation ist seit 2001 auf dem Markt. Das Konzept eines vielseitigen Freizeit-, Familien- und Nutzfahrzeugs fand großen Anklang. Selbst am Ende seines Lebenszyklus rangierte der Vorgänger des neuen Combo in vielen europäischen Märkten immer noch unter den Top 3.

Variantenreiches Karosserieprogramm

Mit seiner großen Modellvielfalt erfüllt der neue Opel Combo ein breites Spektrum von Anforderungsprofilen. So umfasst die Auswahl zwei Karosserie-Grundformate mit kurzem und langem Radstand (2.755/3.105 mm). Beide stehen in Transporter-Ausführungen (Cargo) mit Kasten- oder teilverglastem Aufbau und als fünf- oder siebensitzige Versionen für die Personenbeförderung (Tour) zur Verfügung. Die Varianten mit kurzem Radstand sind darüber hinaus in Normal- und Hochdachausführungen lieferbar (nur möglich bei Combo Tour Enjoy). Damit bietet die Combo-Modellreihe für den professionellen Einsatz in Gewerbe und Industrie eine ebenso flexible Basis wie als variables Allzweckmobil für Familie und Freizeit.

Bestwerte in Zuladung und Ladevolumen

In den Kerndisziplinen Ladevolumen und Frachtkapazität wartet die Kastenwagen-Variante des Combo mit Bestwerten auf. So bietet die Ausführung Cargo den längsten Radstand der Klasse (3.105 mm), die höchste Nutzlast (bis zu 1,0 t inkl. Fahrer), das größte Ladevolumen (bis zu 4,6 Kubikmeter), die höchste zulässige Hinterachslast (bis zu 1.45 t) sowie die jeweils größte Ladelänge (3.050 mm), Ladehöhe (1.550 mm), Hecktüröffnung (Höhe/Breite: 1.455 x 1.231 mm) und die niedrigste Ladekante (545 mm).

Für die Personenbeförderung gibt es den Combo Combi als Fünfsitzer mit kurzem oder langem Radstand, serienmäßigen Schiebetüren sowie Kombi-Heckklappe oder Doppelflügel-Hecktür. Mit Ladevolumina bis zu 3.200 Liter (Combo Combi in Langversion) und bis zu 800 kg Zuladung bieten auch die Passagierversionen stattliche Transport­reserven.

Die fünf- und optional siebensitzige Passagierausführung des Tour mit kurzem Radstand ist in der Enjoy-Version auf Wunsch auch mit Hochdach erhältlich.

Breit gefächerte Antriebspalette

Mit vier Dieseln, einem Benziner sowie einer CNG-Version für den bivalenten Betrieb mit Benzin und Erdgas (Compressed Natural Gas) ist der neue Combo auch auf der Antriebs­seite breit und konkurrenzfähig aufgestellt. Alle Motoren sind als besonders Kraftstoff sparende und umweltfreundliche ecoFLEX-Ausführung mit Start/Stop-Technologie (außer CNG) erhältlich. Der Basisdiesel 1.3 CDTI sowie der Combo CNG tragen aufgrund ihrer niedrigen Emissionen standardmäßig das ecoFLEX-Label.

Die Dieseltriebwerke des neuen Opel Combo verfügen über Common-Rail-Technologie der neuesten Generation und sind serienmäßig mit Oxidationskatalysator und Diesel-Partikelfilter ausgerüstet. Der 66 kW/90 PS starke Basisantrieb 1.3 CDTI ecoFLEX zählt mit einem Verbrauch von 4,8 bis 4,9 l/100 km (je nach Art des Aufbaus) und CO2-Emissionen von 126 bis 129 g/km u zu den sparsamsten Triebwerken seiner Hubraum-klasse im Van-B-Segment. Ausschließlich für die hochwertig ausgestattete Pkw-Van-Version Combo Tour ist eine gleich starke CDTI-Variante mit 1,6 Liter Hubraum im Angebot, die serienmäßig mit manuellem Sechsganggetriebe gekoppelt und auf Wunsch mit automatisiertem Fünfganggetriebe (Easytronic) erhältlich ist. Die nächsthöhere Leistungsstufe nimmt eine weitere 1.6 CDTI-Version mit 77 kW/105 PS ein. Stärkste Kraft im Dieselprogramm ist die 99 kW/135 PS starke Ausführung 2.0 CDTI, die sich im Wettbewerb mit 320 Nm maximalem Drehmoment als besonders überlegenes und durchzugsstarkes Triebwerk positioniert.

Kunden, die die Qualitäten eines geschmeidig-kultivierten Benziners schätzen, sind mit dem 70 kW/95 PS starken 1,4-Liter-Motor bestens bedient. Wer einen Alternativantrieb bevorzugt, erhält mit dem für den bivalenten Einsatz von Benzin und Erdgas ausgelegten 1.4 CNG ecoFLEX (88 kW/120 PS) ein Triebwerk, das den Aspekten Umwelt und Wirtschaftlichkeit in besonderer Weise Rechnung trägt. Zusammen mit dem standard­mäßigen 22-Liter-Benzintank sorgt ein 95- beziehungsweise 130-Liter-Gastank (nur Langversion) für respektable Gesamtreichweiten von 625 bis 750 Kilometern.

Lange Serviceintervalle, niedrige Wartungskosten

Lange Serviceintervalle senken die Betriebskosten: Für die Benziner- und CNG-Modelle ist der routinemäßige Werkstattstopp lediglich alle 30.000 Kilometer vorgesehen, bei den Dieselmodellen sieht der Wartungsplan sogar nur alle 35.000 Kilometer eine Inspektion vor. Neben niedrigen Kraftstoffverbräuchen tragen auch die günstigen Service- und Wartungskosten dazu bei, dass der neue Combo auch im Bereich Wirtschaftlichkeit eine Spitzenstellung im europäischen Van-B-Segment besetzt.

Nach einem aktuellen Report zu den Unterhaltskosten von Autos in Deutschland gehören sowohl der Combo Cargo 1.3 CDTI als auch der Combo Tour 1.6 CDTI auch in Sachen Wertbeständigkeit zu den Besten ihrer Klasse. Der Combo Cargo besitzt demnach drei Jahre und 90.000 Kilometer nach seiner Erstzulassung noch einen Restwert von 39,3 Prozent im Vergleich zum Neupreis, die Pkw-Variante sogar 42,9 Prozent. Beide Combo-Versionen gehören zudem bezüglich ihrer Gesamt-Unterhaltskosten zu den besten Drei ihres Segments. Einbezogen wurden Steuer, Versicherung, Kosten für Wartung und Ersatzteile, Verschleiß sowie der prognostizierte Restwert.

Aufwändig konstruierte „Bi-Link“-Hinterachse

In Bezug auf seine Fahreigenschaften sowie die aktiven und passiven Sicherheitsreserven beansprucht der neue Combo ebenfalls eine Führungsposition in seiner Klasse. Die innovative „Bi Link“-Einzelradaufhängung an der Hinterachse sorgt für verbessertes Handling und ausgewogenen Federungskomfort. Die kompakte Konstruktion und die ausgezeichneten kinematischen Eigenschaften ermöglichen eine Durchladebreite von 1,23 Metern zwischen den Radkästen und somit auch den Transport von Euro-Paletten. Zulässige Hinterachslasten von bis zu 1.450 kg bieten darüber hinaus stattliche Nutzlast­reserven.

Ergonomische Cockpitgestaltung – praktische Ausstattung

Der Innenraum des neuen Opel Combo ist besonders praktisch und benutzerfreundlich eingerichtet. Ergonomisch gestaltete und griffgünstig platzierte Bedienelemente sorgen für ein harmonisches Gefühl im Cockpit. Zahlreiche Staufächer, funktionelle Ablagen sowie die optionale Siebensitzigkeit (dritte Reihe herausnehmbar) und die im Verhältnis 60:40 geteilt umlegbare Rückbank zeugen von einem gut durchdachten Innenraumkonzept.

Die Basisversion der Transportervariante Cargo beinhaltet unter anderem eine in der Höhe verstellbare Lenksäule, elektrische Fensterheber vorn, einen Fahrerairbag und ABS-Bremsen mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD). Mit seinen drei Ausstattungslinien „Essentia“, „Enjoy“ und „Cosmo“ deckt der Opel Combo Tour ein breites Spektrum unter­schiedlicher Kundenbedürfnisse und -wünsche ab. Serienmäßig sind darüber hinaus in der Passagiervariante Kindersitz-Befestigungspunkte nach ISOFIX-Standard am Beifahrersitz sowie den Außenplätzen der zweiten Sitzreihe.

Die Ausstattungslinien „Enjoy“ und „Cosmo“ kommen mit speziell abgestimmten Innenraum- und Polsterfarben sowie weiteren Design-, Komfort- und Sicherheitselementen individuellen Kundenwünschen entgegen. Das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) inklusive Bremsassistent, eine Antischlupfregelung (ASR) und Hill-Holder-Funktion ist serienmäßig auf Combo Tour.

Wettbewerbsfähige Preisgestaltung

Attraktiv ist neben Produkteigenschaften und Wirtschaftlichkeit auch die Preisgestaltung des neuen Combo: Ein Basispreis von 12.915 Euro (Katalogpreis, zuzügl. MwSt.) für die Transportervariante Cargo mit 70 kW/95 PS starkem Benziner zeigt deutlich, dass der Begriff „viel Auto fürs Geld“ hier besonders zutrifft. Karl-Friedrich Stracke, Vorstands­vorsitzender der Adam Opel AG und CEO für das operative Geschäft von Opel/Vauxhall, unterstreicht die wichtige Rolle des neuen Fahrzeugs in der Produktstrategie des Unternehmens: „ Mit der dritten Combo-Generation haben wir unser Portfolio um ein weiteres wettbewerbsstarkes Modell für das Segment der leichten Nutz- und Vielzweck­fahrzeuge erweitert. Wir gehen davon aus, dass sich der Combo dank seiner Vielseitigkeit, Wirtschaftlichkeit im Markt schnell etablieren und damit die Wachstumsstrategie des Unternehmens weiter vorantreiben wird.“